Über uns

Wer am Donnerstagabend durch die untere Augsburger Altstadt schlendert, kann am Mittleren Graben 1 eine besondere Entdeckung machen: augenscheinlich ein Laden, im Schaufenster dann allerdings eine gesellige Runde von Leuten ganz unterschiedlichen Alters, um einen Tisch sitzend. Bei genauerem Hinsehen fällt einem auf, dass der Fokus dieser bunten Truppe über einen Konzertflügel hinweg auf eine fast nostalgisch anmutende Tafel gerichtet ist.Auf den Notenzeilen dieser Tafel entsteht hier jeden Donnerstag unter der spritzig-genialen Leitung von Johann Peter Gampl, Komponist, Pianist und Musikpädagoge – oder einfach Spezialist, wie sich der ehemalige Universitätsdozent augenzwinkernd selbst nennt – eine gemeinschaftliche Komposition.Erwachsen ist diese Arbeitsgemeinschaft aus verschiedenen Kompositionskursen, die Gampl während seiner langjährigen Lehrtätigkeit an der Universität Augsburg über sein reguläres Deputat hinaus stets interessierten Studenten angeboten hat. Mangels entsprechender universitärer Angebote wurden diese Kurse sehr gut angenommen. 4-stimmiges Singen, kreative, mehrstimmige Satzlehre, Tonsatzlernen an Volksliedern, Ensembleleitung, die Entdeckung der Weite der musikalischen Welt, dies alles weckte den Wunsch nach einem Denken und Lernen über das Examen hinaus, und der glückliche Umstand, dass mit Georg Brandl ein Gönner auf den Plan trat, der dieser Idee Raum und Flügel verlieh, ermöglicht es seit Herbst 2009, die Treffen wöchentlich durchzuführen.Die Veranstaltung entwickelte sich zunehmend zum Geheimtipp in Musikerkreisen, wodurch sich neben den Lehramtsstudenten von interessierten Laien bis zu studierten Musikern Musikbegeisterte aller Art einfanden. Ob Instrumentalisten, die nach einem tieferen Verständnis der gespielten Stücke streben, Musiklehrer, die nach einer Möglichkeit der Reflexion ihrer Tätigkeit suchen, Sänger, die ihr Vom-Blatt-Singen verbessern möchten, Schüler, die sich auf Abitur- oder Aufnahmeprüfung vorbereiten, Hobbymusiker, die sich fortbilden wollen oder Liebhaber, die einer intelligenten Freizeitbeschäftigung nachgehen möchten, sie alle finden in Gampls Arbeitsgemeinschaft musikalische Kultur und Bildung – kurz GAG – unentgeltlich kreative Anregung, Austausch, geballtes musikalisches Wissen, Unterstützung in musikalischen Fragen und Gleichgesinnte, woraus sich immer wieder neue musikalische Freundschaften und Projekte entwickeln, häufig bis hin zur konzertanten Aufführungen.Durch Gampls Konzept, Tonsatztechniken kreativ und kurzweilig durch Arbeit an der Materie zu vermitteln, erlangt musiktheoretisches Wissen einen direkten Praxisbezug, ohne Gefahr zu laufen, nutzloses Lehrbuchwissen zu bleiben. Gleichzeitig stellt die allwöchentlich – ohne Rücksicht auf Ferien und Feiertage – entstehende Musik, Volksliedsätze, Kanons, Fugen etc., als Gehörbildung in praktischer Anwendung von ihren Urhebern unmittelbar gesungen und musiziert, einen lebendigen Beitrag zur Musikkultur dar.Wer am Donnerstag spätabends fröhlich pfeifend durch die untere Augsburger Altstadt schlendert, dem hat sich vermutlich am Mittleren Graben 1 nicht zum letzten Mal eine Tür geöffnet.   Home